Produkte

Die Produkte SU-302 und INU-100 werden im Schaltschrank auf der Hutschiene montiert. Kombinieren sie SU-302 mit einem USB Deviceserver INU-100, können Sie die seriellen Geräte über Ihr TCP/IP-Netzwerk nutzen. Denn der USB-Deviceserver INU-100 bindet USB-Geräte wie den SU-302 in Ethernet-Netzwerke ein. Die seriellen Geräte lassen sich dann flexibel und ohne räumliche Einschränkung in modernen Umgebungen nutzen!

Vorteile

INU-100

  • einheitliche und einfache Einbindung von verschiedenen USB Geräten in ein PC/Industrie PC Netzwerk
  • zentrale Zugriffssteuerung über einen PC/Industrie PC
  • preisgünstig durch Verwendung von Standard USB Geräten (Geräte ohne eigenen Netzwerkanschluss)
  • höchste Datensicherheit der übertragenen Daten

SU-302

  • einfache Einbindung von verschiedenen seriellen Geräten an einen PC oder Industrie PC
  • serielle Geräte für die es keine Alternative gibt können verwendet werden
  • umfangreiche Kompatibilität mit seriellen Geräten
  • garantierte Treiberverfügbarkeit
  • in Kombination mit einem USB Deviceserver INU-100 Einbindung von seriellen Geräten in ein TCP/IP-Netzwerk ("USB-Kabelverlängerung" via Ethernet-Netzwerk)
  • höchste Datensicherheit der übertragenen Daten
  • zentrale Zugriffssteuerung über einen PC/Industrie PC via Intranet/Internet

Sichere Authentifizierung

Authentisierung mit RFID-Card an virtualisierten Anlagen

Viele Unternehmen nutzen ein Supervisory Control and Data Acquisition-System (SCADA) wie WinCC (Windows Control Center) zur Steuerung von Produktionsanlagen. Aus Kosten- und Effizienzgründen setzen sie dabei auf Remote Desktop Protocol (RDP)-Lösungen. Die Software läuft dabei auf einem Server im Rechenzentrum. Die Bedienung erfolgt über Panel-PC in der Produktion.

Für das IT-Team bringt diese Lösung viele Vorteile: Es kann die Wartung bündeln, die virtuellen Systeme zentral verwalten und die kostengünstige Hardware im Rechenzentrum nutzen. Auch die Distribution von Updates kann es so ohne Termin vor Ort schnell und effektiv durchführen.

In der Produktion kontrollieren und steuern die Operatoren die Anlage über einen Panel-PC. Um sich schnell und ohne Passworteingabe zu authentifizieren, nutzen sie eine RFID-Card. Der RFID-Reader ist über den INU-100 USB Deviceserver über TCP/IP mit der Workstation im Serverraum verbunden, auf dem der UTN-Manager und WinCC laufen.

Der UTN-Manager aktiviert den RFID-Reader und übermittelt die Credentials des Operators an WinCC. Der Operator erhält so auch in hektischen Situationen verlässlich Zugriff auf die benötigte Anlagenvisualisierung. Auch die Sicherheit ist durch die Option der Verschlüsslung der übermittelten Authentisierungsdaten im INU-100 gewährleistet.

Im Vergleich zu anderen, proprietären Lösungen bietet der Einsatz der INU-100 dem Kunden Freiheit bei der Wahl der verwendeten Komponenten. Diese Flexibilität beim Design des Systems bietet Kostenvorteile und ermöglicht größere Unabhängigkeit. Zudem verfügt der Deviceserver über einen zweiten USB-Port für den direkten Anschluss von Sensoren oder als Adapter von Seriellen zu Ethernet-Verbindungen.

Vorteile:

  • Effizientere Arbeit in der IT: Zentrale Wartung und Distribution von Images
  • Effizientere Arbeit in der Produktion: Schneller Zugriff ohne Passworteingabe auch in hektischen Situationen
  • Wirtschaftlichkeit durch Nutzung kostengünstiger Hardware im Rechenzentrum
  • Wirtschaftlichkeit durch Freiheit bei der Wahl der verwendeten Komponenten
  • Sicherheit durch Verschlüsslung direkt am Deviceserver
  • Deviceserver erlaubt die flexible Anbindung weiterer Geräte
WinCC im Serverraum & Panel-PC an der Anlage ermöglichen bequemes und schnelles Arbeiten für IT-Team und Anlagen-Operator

Bezugsquellen

SEH arbeitet mit vielen Distributoren und Fachhändlern weltweit. Für die komplette Liste von europäischen und internationalen Händler besuchen Sie unsere "Bezugsquellen". 

Kontaktanfrage